Oberliga: Hürther Damen mit Startschwierigkeiten in Duisburg

Unerwartet schwer tat sich das Team von Niklas Schöttke am vergangenen Samstag beim Auswärtsspiel gegen die Duisburger Baskets.
War man von den Hürther Damen bislang temporeiche Auftritte gerade in der Anfangsphase gewohnt, wollte sich der rechte Schwung gegen eine kompakt formierte Mannschaft aus Duisburg zunächst nicht einstellen. Magere 4 Punkte für den HBC bei 7 Punkten für das Heimteam – das war die Ausbeute nach 6 Minuten Spielzeit. Nico und Alina auf Hürther Seite sowie eine ausbaufähige Freiwurfquote auf Seiten der Duisburgerinnen sorgten dafür, dass letztere nach dem 1. Viertel mit nur 2 Punkten in Führung lagen.

Im 2. Viertel gewann das Hürther Spiel nach dem schnellen Ausgleichstreffer von Tanith, die erst zum 14:14 einnetzte und dann bis zur Halbzeitpause weitere 6 Punkte beisteuerte, zunehmend an Intensität. Vor allem in der Schlussphase war Hürth unter dem Korb nur noch durch Foul zu stoppen. Die folgenden Freiwürfe wurden sicher verwandelt. Bei einem Spielstand von 20:24 für den HBC ging es in die Kabine.

Doch so schnell gaben sich die Gastgeberinnen nicht geschlagen. Duisburg eröffnete das 3. Viertel mit einem Dreipunktwurf. Ab der 24. Minute bauten die Hürther Damen ihre Führung dennoch kontinuierlich aus. Großen Anteil daran hatte insbesondere Dani, die u. a. mit einer sagenhaften Trefferquote von der Freiwurflinie (100%) zur Topscorerin des Hürther Teams avancierte.

Mit nunmehr 6 Punkten Vorsprung, jedoch leider ohne eine der sichersten Werferinnen aus der Distanz – Sena hatte den Platz verletzungsbedingt verlassen müssen – starteten die HBC-Damen in den letzten Spielabschnitt. Kathi eröffnete für 2 und gab damit das „Startsignal“ für die Hürther Offense, die jetzt endgültig ins Rollen kam: Isa und Mimi scorten erfolgreich und in den letzten Minuten der auf beiden Seiten nicht mehr ganz so körperlos geführten Partie erhielten Maia und Alina nochmals Gelegenheit, ihre Qualitäten als Freiwurfschützinnen unter Beweis zu stellen.

Am Ende stand ein deutliches 61:41 für den Hürther BC, den Coach Schöttke im Ergebnis zufrieden kommentierte: „Wir haben uns gegen den körperlich sehr robusten Gegner sehr schwer getan, über lange Zeit keinen richtigen Rhythmus gefunden und zu viele Fehler gemacht. Zum Glück konnten wir uns auf unsere Freiwurfquote (83%) verlassen und waren in der Lage, im letzten Viertel den entscheidenden Gang hochzuschalten.“

Für den Hürther BC spielten: Sena Balci, Tanith Elsner (10), Maia Voigt (12), Dani Frankenberger (14), Kathi Cohnen (2), Nico Bitter (4), Alina Vollmer (9), Leo Fritsch, Isa Budenz (8) sowie Mimi Weingarten (2)

Am kommenden Samstag, den 07.12.2019, gilt es, die Tabellenführung gegen das Team der BG Bonn, das derzeit auf Tuchfühlung zum HBC auf dem 2. Tabellenplatz steht, zu verteidigen.
Tip-off in der Hürther Heimathalle in der Bonnstr. 64-66 (Sporthalle des EMG) ist um 18.00 Uhr. Jede Unterstützung von der Tribüne ist herzlich willkommen!